LOADING...

WLAN-Geräte optimal aufstellen

Jede Wohnung hat eigene Gegebenheiten, die die WLAN-Verbindung beeinflussen. Wie stark sind die Wände und aus welchen Materialien bestehen sie? Aber auch andere Geräte in der Umgebung, die Funkwellen aussenden, beeinflussen die Verbindungsqualität. Dazu zählen unter anderem auch Mikrowellen oder Bluetooth-Geräte. Umso wichtiger ist es, dass die FRITZ!Box perfekt positioniert ist, also möglichst zentral in der Mitte der Wohnung oder des Hauses. Wir werden des Öfteren gefragt, ob der Anschluss, sprich die Internetleistung, mit dem WLAN in Verbindung steht. Dies können wir klar mit einem „Nein“ beantworten. Ob das WLAN optimal funktioniert hängt von vielen unterschiedlichen Faktoren ab.

Checkliste für das beste WLAN:
• FRITZ!Box optimal positionieren (möglichst zentral und frei)
• Aktuelle Fritz!OS-Software auf FRITZ!Box und andere FRTIZ!-Geräten installieren
• Störquellen wie Mikrowellen, Babyfon, Bluethooth-Geräte, Leuchtstofflampen, schnurlose Telefone usw. möglichst ausschließen bzw. die Entfernung zu diesen vergrößern
• Name des WLAN-Funknetzes individuell einrichten, z.B. ein Kürzel anhängen
• Reduzieren Sie die Anzahl der aktiven Geräte, die dasselbe Funkfrequenzband verwenden. Sowohl Bluetooth- als auch WLAN-Geräte nutzen das 2,4-GHz-Band. Viele WLAN-Geräte können stattdessen jedoch auch das 5-GHz-Band verwenden. Wenn Ihr WLAN-Router beide Bänder unterstützt, kann es sinnvoll sein, weitere Ihrer WLAN-Geräte mit dem 5-GHz-Band zu verbinden. Einige Dualband-Router erledigen dies automatisch für Sie.
• Unter bestimmten Voraussetzungen ist es auch sinnvoll, das 5GHz-Band testweise zu deaktivieren, da dieses temporär abgeschaltet wird, wenn ein bevorrechtigter Nutzer (z.B. Radar) erkannt wird und die verbundenen Geräte nicht korrekt zum 2,4GHz-Band wechseln.
• Optimalen Funkkanal einstellen
• Sollte der WLAN-Empfang zu schwach sein oder ein größerer Bereich versorgt werden, kann ein WLAN-Repeater oder Powerline-Adapter helfen. Am besten ist es, wenn ein Repeater direkt per Kabel an die FRITZ!Box angeschlossen werden kann.
• Wenn mehrere FRITZ!-Geräte im Einsatz sind, welche die Mesh-Funktion unterstützen (ab FRITZ!OS 6.92 und neuer), wird das Zusammenspiel der angebundenen Geräte untereinander optimiert. Um die Mesh-Funktion zu aktivieren, folgen Sie der Anleitung des FRITZ!-Produkts.

FRITZ!App WLAN und aktuelle Software
Mit der FRITZ!App WLAN für Android und iOS können Sie ganz einfach die Signalstärke an unterschiedlichen Orten zuhause testen. So können Sie auch Störquellen identifizieren und entsprechend die FRITZ!Box oder die WLAN-Geräte neu positionieren.

Bremst das WLAN den Anschluss?
Sie können einfach testen, ob die WLAN-Verbindung den Telepark-Anschluss ausbremst. Schließen Sie dazu einfach einen PC per LAN-Kabel direkt an die FRITZ!Box an und starten Sie im Browser einen Speedtest (z.B. Breitbandmessung.de oder fast.com). Anschließend verbinden Sie den PC mit dem WLAN und starten den Speedtest erneut. Sollte nun ein geringerer Wert angezeigt werden, ist das WLAN der Flaschenhals

Zurück